Webcontent-Anzeige Webcontent-Anzeige

Was sind Merkmale einbruchhemmender Türen?

Webcontent-Anzeige Webcontent-Anzeige

Betrachten wir Schweizer Einbruchstatistiken, so stellen wir fest, dass ein Grossteil der Einbrecher durch die Türe in ein Haus eindringen – und dies meist am helllichten Tag. Der Türe muss demnach beim Einbruchschutz besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden.

Eine Türe sollte mindestens Widerstandsklasse RC 3 nach EN 1627-1630 aufweisen. Der Rahmen muss massiv mit dem Mauerwerk verschraubt und so konstruiert sein, dass von aussen nicht zwischen Türblatt und Rahmen eingegriffen werden kann. Letzteres ist heute immer noch bei rund 90% aller Türen der Fall.

Zudem empfehlen wir Schliesszylinder von Schweizer Fabrikanten wie Assa Abloy (KESO), Kaba oder SEA. Deren Schliesssysteme sind technisch hochstehend und bieten die notwendige Sicherheit. Ausserdem zeigt unsere langjährige Erfahrung, dass eine Türe nur dann sicher ist, wenn sie mehrere Verriegelungspunkte aufweist.

Wesentliche Sicherheitsmerkmale einbruchhemmender Türen

  • Stabiles Türblatt mit Doppelfalz (Türstärke mindestens 50mm)
  • Besonders befestigter Türrahmen
  • Verstärkte und verankerte Schliessbleche
  • Bandsicherungen
  • Spezielles, registriertes Schliesssystem
  • Mehrfachverriegelung
  • Schutzbeschlag mit Ziehschutz oder mit ziehgeschütztem Zylinder
Türe ohne Doppelfalz
Türe mit Doppelfsalz
Türe mit Doppelfalz
Türe ohne Doppelfalz 
Webcontent-Anzeige Webcontent-Anzeige

Einbruch im Geschäftshaus

Einbruchschutz-Ratgeber

Einbruchhemmende Fenster